Passives Einkommen mit Bitradio – so viel verdient man damit

Hal­lo Leute,
ich habe bis jet­zt nur einen einzi­gen Artikel zum The­ma pas­sives Einkom­men veröf­fentlicht, denn geht man die meis­ten Finanzblogs durch, so find­et man dort sehr häu­fig Artikel zu diesem The­ma. Aus diesem Grund wollte ich nicht etwas kopieren und es anders aus­for­mulieren, nur damit ich auch etwas darüber zu bericht­en habe. Doch was mir auf­fällt ist, dass es nur sel­ten nach­weis­bare Belege über die tat­säch­liche Höhe des pas­siv­en Einkom­mens gibt. Mit anderen Worten, es klingt alles schön, ein­fach und zu ver­lock­end. Doch wie sieht es in der Prax­is aus?

Weshalb ich nun einen Artikel zu diesem The­ma schreibe ist, dass es derzeit Anbi­eter auf den Markt streben, mit deren Hil­fe man sein pas­sives Einkom­men mit Kryp­towährun­gen erzie­len kann. Doch auch hier gibt es kaum Tests, wie hoch die Höhe des pas­siv­en Einkom­mens ist, wenn man die Idee in die Prax­is umset­zt. Ich habe daher ein Beispiel aus­ge­sucht und einen Test gemacht, um zu sehen, was wirk­lich möglich ist.

Ich sehe mir regelmäßig die Videos von Sem­per­video auf YouTube an, da ich sie recht infor­ma­tiv und unter­halt­sam finde. Ein Video, welch­es kür­zlich von Sem­per­video ins Netz gestellt wurde, bet­rifft einen Anbi­eter, der sich Bitra­dio nen­nt und unter fol­gen­der URL aufzu­rufen ist: www.bitrad.io

Ich habe das besagte Video von Sem­per­video hier einge­bet­tet. Schaut es euch an, Leute. Danach zeige ich euch, wieviel ich mit dem Test ver­di­ent habe.

 

Mein Test – so viel ver­di­ent man nach 700 Minuten

In dem Video sieht man in ein­er Sequenz bere­its, wie hoch die Ein­nah­men sind. Ich wollte es jedoch sel­ber wis­sen weil ich die Idee, die dahin­ter steckt, ziem­lich inter­es­sant finde, was mich ver­an­lasst hat, mich bei Bitra­dio anzumelden und den Test zu machen.

Hier ist das Ergeb­nis:

Nach über 700 Minuten (was 11,67 Stun­den entspricht), habe ich auf meinem Kon­to 0.10367400 Bro­coins ver­di­ent.

bitradio

Benutzt man einen Umrech­n­er für Kryp­towährun­gen, so sieht man, dass  0.10367400 Bro­coins ger­ade mal 0,013847 EUR bedeuten. Ich dachte zunächst, ich hätte etwas überse­hen oder einen Fehler gemacht und habe mein Ergeb­nis im Forum von Bitra­dio präsen­tiert. Doch meine Befürch­tung hat sich lei­der bestätigt.

bitradio

Umrech­nung von Bro­coins in Euro

Faz­it

Angesichts dieses Ergeb­niss­es lohnt es sich über­haupt nicht, mit Bitra­dio Geld zu ver­di­enen, und die ganze Sache ver­di­ent es nicht ein­mal, als Ver­di­enst beze­ich­net zu wer­den. Zumin­d­est im gegen­wär­ti­gen Augen­blick.

Denn man kön­nte natür­lich abwarten, bis die Bro­coins an Wert gewin­nen, um sie anschließend in Bit­coins zu kon­vertieren. Doch schaut man sich die Web­site coinmarketcap.com an, so sieht man dort eine Unmenge an unter­schiedlichen Kryp­towährun­gen. Schein­bar ist derzeit “jed­er” dabei, eine eigene Kryp­towährung ins Leben zu rufen. Die Frage ist nun, wie groß ist die Wahrschein­lichkeit, dass Bro­coins, angesichts dieser Fülle an Kryp­towährun­gen, ein­mal tat­säch­lich so viel Wert sein wür­den wie Bit­coins, Ethereum etc.? Denn die let­zteren waren zuerst auf dem Markt und sind mit­tler­weile dabei, sich zu etablieren.

Ich finde die ganze Geschichte rund um das Bitra­dio den­noch recht inter­es­sant. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Ganze entwick­elt und ob man in näher­er Zukun­ft tat­säch­lich von einem Ver­di­enst durch Radio­hören sprechen kann.


 

Teilt diesen Beitrag, wenn er euch gefall­en hat.
Dieser Beitrag wurde unter Bitcoins & Kryptowährungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Passives Einkommen mit Bitradio – so viel verdient man damit

  1. Max sagt:

    Derzeit gibt es ja einige Ansätze, um Kryp­towährun­gen zu “ver­di­enen”. Sei es das Bitra­dio oder Coin­Hive als Script für die eigene Web­seite. Allerd­ings lohnt sich das eigentlich nie, die paar Cent kann man auch auf anderen Wegen viel ein­fach­er erzie­len. Und auf eine Kur­sex­plo­sion zu hof­fen, ist bei der Vielzahl an neuen Kryp­towährun­gen sehr unwahrschein­lich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.