Was bedeutet Long, Short, Call, Put? Und was ist ein Strike?

Hal­lo Leute,long, short, put, call, strike, long call, short call, long put, short put
in diesem Artikel möchte ich kurz umreißen, was es mit den Begrif­f­en Long, Short, Call und Put auf sich hat. Und zu guter Let­zt erk­läre ich euch noch, was mit einem Strike gemeint ist. Denn alle diese Begriffe sind mit der Börse eng ver­bun­den und stellen einen fes­ten Bestandteil des Börsen-Jar­gons dar. Aus diesem Grund wer­den alle, die sich für die Börse inter­essieren, früher oder später mit diesen Begrif­f­en beschäfti­gen (müssen).

Long und Short

Für Neue­in­steiger oft nichts sagend und ver­mut­lich eher ver­wirrend, gibt es für diese bei­den Begriffe jedoch eine ein­fache Erk­lärung.
Wenn man an der Börse von Long spricht, dann meint man, dass man etwas kauft. Der Gegen­be­griff Short ste­ht eben für den Verkauf. Wenn Ihr also hört, dass jemand sagt er/sie sei “Long posi­tion­iert”, “geht Long” oder ein­fach nur “Long” ist, dann bedeutet es, dass diese Per­son auf steigende Kurse set­zt und kauft. Bei fal­l­en­den Kursen ver­hält es sich genau­so, mit dem Unter­schied, dass das Wort “Long” durch “Short” erset­zt wird. Das ist auch schon das ganze Geheimins.

Call und Put

Zwei weit­ere Begriffe, die in der Börsen­welt, vor allem an der Options­börse, alltäglich fall­en.  Oft wer­den diese Begriffe fälschlicher­weise mit Long und Short ver­wech­selt. In Wahrheit ste­hen die Begriffe Call und Put für die Rechte und die Pflicht­en, die sich aus einem Option­s­geschäft ergeben.

Die Ver­wech­slung mit Long und Short resul­tiert daher, dass der Bere­ich oder die Zone, die sich ober­halb des Kurs­es befind­et, als der Call-Bere­ich beze­ich­net wer­den kann. Dem­nach ist alles, was sich unter­halb des gegen­wär­ti­gen Kurs­es befind­et, der Put-Bere­ich.

Was bedeutet Strike?

In diesem Fall hat der Begriff “Strike” wed­er mit Base­ball noch mit Bowl­ing zu tun.  Am besten lässt es sich mit einem Beispiel erk­lären. Stellt euch vor,  Ihr möchtet die Apple Aktie kaufen, habt aber erst im näch­sten Monat das nötige Klein­geld dazu.

Der Aktienkurs von Apple liegt derzeit, sagen wir, bei 100,- EUR.  Für euch sind diese 100,- Euro ein akzept­abler Preis und sog­ar noch mehr, Ihr wärt bere­it, bis zu 110,- Euro pro Aktie zu zahlen. Alles was über 110,- Euro läge, wäre euch zu teuer. Was kön­ntet Ihr tun, um die Aktie von Apple für max­i­mal 110,- Euro pro Stück zu erwer­ben?
Ihr kön­ntet eine Option kaufen und zwar einen Call, mit ein­er Laufzeit von einem Monat, denn mehr als einen Monat Zeit benötigt Ihr nicht. Der Call berechtigt euch zum Kauf der Apple-Aktie zum Preis von 110,- Euro.

Nun ist der Monat ver­strichen und Ihr habt das Geld zusam­men­bekom­men, um sich die Apple Aktie zu kaufen. Erfreulicher­weise ist der Kurs des Wert­pa­piers uner­wartet gestiegen und liegt nun bei 130,- Euro. Was machen Ihr also? Ihr “löst” den Call bei Ablauf der Option ein und  erhal­tet eure Apple Aktien zum Preis von 110,- Euro. Das Tolle daran ist, dass Ihr die frisch erwor­bene Aktie post­wen­dend an der Börse für 130,- Euro verkaufen kön­nt, denn der Kurs liegt zum Zeit­punkt, als Ihr die Aktie erhal­ten habt,  nun mal bei 130,- Euro.
Was hat das ganze nun mit dem Strike zu tun? Ganz ein­fach, eure max­i­male Preisober­gren­ze, die Ihr beim Kauf des Calls (oder der Call-Option) definiert habt, lag bei 110,- Euro. Und genau diese indi­vidu­elle Preis­gren­ze wird an der Börse als Strike beze­ich­net.

Begriffe kombinieren

Wir kön­nen die Begriffe Long und Short mit den Begrif­f­en Call und Put kom­binieren.
Long Call bedeutet, Ihr kauft eine Option, um sich gegen einen Kur­sanstieg abzu­sich­ern und wählt dabei die Zone “Call”, die sich  ober­halb des gegen­wär­ti­gen Kurs­es  befind­et.
Ihr kön­nt natür­lich auch einen Long Put kaufen. In diesem Fall bedeutet es allerd­ings, dass Ihr euch nicht gegen einen Kur­sanstieg absichert, son­dern umgekehrt. Ihr sichert euch gegen einen Preisver­fall ab.

Sehen wir uns erneut das Beispiel mit Apple an und sagen wir, Ihr besitzt die Aktien von Apple bere­its, die Ihr ursprünglich für 110,- EUR gekauft habt. Der Aktuelle Kurs liegt immer noch bei 130,- EUR, was einen Gewinn von 20,- EUR pro Aktie bedeutet. Ihr befürchtet nun, dass der Kurs von Apple in den näch­sten 30 Tagen ein­brechen kön­nte. Wie kön­nt Ihr euch nun absich­ern, um Ver­luste zu ver­mei­den?
Ihr kauft eine Option und zwar einen Long Put. Den Strike legt Ihr bei, sagen wir, 111,- EUR fest. Was bedeutet das nun? Das bedeutet, dass Ihr das Recht habt, wenn der Kurs inner­halb der näch­sten 30 Tage den Strike von 111,- EUR unter­schre­it­et, die Aktie zum Preis von 111,- EUR zu verkaufen, egal wie tief der Kurs fällt. Dabei habt Ihr immer noch 1,- EUR pro Aktie ver­di­ent (abzügl. Gebühren). Kom­men wir nun zu den Short Calls und den Short Puts.


Wer­bung


Was bedeutet nun Short Call oder Short Put?

Der Verkauf von Short Calls bedeutet nun, dass Ihr nicht das Recht habt, eine Aktie (oder einen Future) zu einem bes­timmten Preis zu kaufen, son­dern, dass Ihr euch VERPFLICHTET, sie zu VERKAUFEN.
Genau­so ver­hält es sich mit einem Short Put. Hier MÜSST Ihr eine Aktie KAUFEN, wenn der Kurs euren Strike unter­schre­it­et.

Merkt Ihr den Unter­schied zum Long? Bei einem Long Call oder Long Put habt Ihr das Recht, etwas zu tun. Dieses Recht erwerbt Ihr euch dadurch, indem Ihr Geld aus­gebt.
Bei einem Short Call oder Short Put habt Ihr die Pflicht, etwas zu tun. Die Verpflich­tung geht Ihr deshalb ein, weil Ihr beim Verkauf von Optio­nen Geld bekommt.
Das Prinzip habe ich auch anhand ein­er Kfz-Ver­sicherung im Bere­ich “Was sind Optio­nen” erk­lärt.

An dieser Stelle möchte ich auf das Buch von Jens Rabe “Option­sstrate­gien für die Prax­is” ver­weisen. In diesem Buch sind die Begriffe Short, Long, Put und Call aus­führlich­er erk­lärt. Mehr noch, darin find­et Ihr weit­ere Infor­ma­tio­nen für Ein­steiger, falls Ihr euch für den Option­shan­del inter­essiert und die ersten Schritte tun möchtet.

Zusammenfassung

  • Long und Short beze­ich­nen die Rich­tungsangabe eines Kurs­es. Long ste­ht dabei für steigende Kurse, Short für fal­l­ende Kurse. Dem­nach ste­ht Long auch für den Kauf und Short für den Verkauf
  • Call ste­ht für die Zone, welch­es sich ober­halb des Kurs­es befind­et
  • Put ste­ht für die Zone, welche sich unter­halb des Kurs­es befind­et
  • Long und Short sind nicht das Gle­iche wie Call und Put
  • Der Strike ist eine indi­vidu­elle Preis- oder Kurs­gren­ze, welche Ihr beim Kauf oder Verkauf von Optio­nen fes­tlegt

(Vis­it­ed 23 times, 1 vis­its today)
Teilen oder liken Sie diesen Beitrag
Dieser Beitrag wurde unter Optionen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.